.

.
                 

Freitag, 12. Februar 2016

IST SCHON KLAR, MANCHMAL IST ES HART, DOCH ICH SITZ' NICHT ZUHAUS' UND DENK' DIE GANZE ZEIT NUR NACH

3 Kommentare
Südtirol 02/16
Südtirol 02/16

"Wenn die Angst mich verfolgt und die Zweifel mich fast wieder killen
Wenn ich nicht weiß was passiert, ich will schreien, aber bleib lieber still
Wenn die Zeit nicht vergeht, weil es einfach nicht läuft wie man will
Doch dann kommt diese Melodie, dieses Lied
Ich war nie so verliebt
Und alles beginnt sich zu drehen..."
CRO - Melodie
Perfekte Gute-Laune-Musik, ich liebe Cros Lieder. Daher auch der Posttitel. 


Anfang diesen Monats ging es wie jedes Jahr nach Südtirol in den Skiurlaub. Wir hatten leider nicht so gutes Wetter, was viele schöne Fotos leider nicht möglich gemacht haben, aber hier habt ihr zwei Eindrücke. Es ist einfach faszinierend, in 3000m Höhe mitten in den Alpen zu sein - es gibt eben nichts Beeindruckenderes und Mächtigeres als die Natur.

Fühlt euch gedrückt. <3

Samstag, 10. Oktober 2015

DISCOVERING MÜNSTER

4 Kommentare
Münster
Münster
Münster
Münster
Münster
Hallo ihr Lieben, wie ich euch bereits erzählt habe, war ich diese Woche vier Tage in Münster. Nach langen Überlegungen, was wir in den Herbstferien machen wollen, haben wir uns letztendlich gegen eine Flugreise und für einen Stadttrip entschieden. Eigentlich wollten wir uns Köln ansehen, haben uns dann allerdings relativ kurzfristig für eine kleinere Großstadt - Münster - entschieden. Ich war zuerst etwas skeptisch, aber diese Stadt hat wirklich total Charme und hat mir total gut gefallen! Wie ihr auf den Fotos vielleicht erkennen könnt, wird in Münster hauptsächlich Fahrrad gefahren und die Stadt gilt nicht umsonst als Fahrradhauptstadt Deutschlands. Man hatte das Gefühl, dort fahren mehr Menschen Fahrrad als sie laufen. Deswegen haben wir es uns nicht nehmen lassen, uns ebenfalls ein Rad auszuleihen und die Stadt auf diese Weise zu erkunden. Was ich an größeren Städten total liebe (leider lebe ich in einer Kleinstadt), sind die zahlreichen und vielfältigen Cafés und Lokale, von denen auch Münster sehr viele hat. Es macht echt Spaß, immer wieder ein neues auszuprobieren...
Münsters Stadtkern ist ziemlich überschaubar, wodurch wir sehr schnell eine Orientierung hatten, was ich ja an neuen Städten immer total mag. Im Zentrum befand sich auch das Restaurant L'Osteria - ich weiß nicht, ob ich die einzige bin, die das nicht kannte, aber dieses Restaurant ist einfach ein Traum. XL-Pizzen (und mit XL meine ich XL... ich habe noch nie eine so große Pizza gegessen, haha) und allgemein unglaublich leckeres Essen. Wenn ihr gerne italienisch esst, kann ich euch das wirklich nur empfehlen. Vielleicht kennt ihr es auch schon und ich war einfach total uninformiert, aber wenn nicht, es ist auf jeden Fall einen Besuch wert!
Und falls ihr euch demnächst mal wieder eine wunderbar sympathische Stadt mit toller Altstadt und vielen Studenten ansehen wollt, dann kann ich euch Münster nur ans Herz legen :)

xoxo

Sonntag, 4. Oktober 2015

THERE ARE NO PEOPLE WHO DON'T LIKE CATS - ONLY PEOPLE WHO DON'T KNOW CATS

6 Kommentare
cats
cats
cats
cats
cats
cats
cats
Gestern habe ich mit meinen geliebten Katzen im Garten ein kleines Shooting veranstaltet und es sind so süße Bilder dabei herausgekommen - außerdem habe ich festgestellt, dass meine Leni ein richtiges Topmodel ist! So eine fotogene Katze habe ich lange nicht gesehen... Wogegen unser neuer kleiner schwarzer Kater in echt zwar zum Sterben süß aussieht, auf Fotos aber irgendwie nur wie ein kleiner Spacko aussieht. :D Bevor jemand denkt, ich betreibe hier Tierquälerei: Er trägt die Leine nur, weil er eigentlich noch nicht rausdarf und ich ihm gestern nur einmal unseren Garten zeigen wollte.

Wie habt ihr gestern den 25. Jahrestag der deutschen Einheit verbracht? Ich war erstaunt, sogar in unserem kleinen Städtchen war richtig was los, richtig ungewohnt. Am 3.10. (okay, nicht nur da, haha) beneide ich alle, die in Berlin leben, weil da immer bestimmt richtig was los ist... Jetzt werde ich gleich für drei Tage nach Münster aufbrechen und bin schon richtig gespannt auf die Stadt! Natürlich werde ich euch davon berichten :)

Freitag, 11. September 2015

REFUGEES WELCOME - NOBODY IS ILLEGAL!

3 Kommentare




Ich möchte heute mal über ein Thema reden, das mir wirklich sehr am Herzen liegt. Es ist erschreckend, was für eine Welle gerade durch Deutschland geht. Immer mehr sogenannte "besorgte Bürger" und "ich bin zwar kein Nazi, aber..."-Menschen, die meinen, sie hätten ein Recht darüber, zu entscheiden, wer wo zu wohnen hat, und genau um diese geht dieser Text. Es ist richtig, dass die Situation zurzeit etwas aus der Kontrolle gerät, sehr, sehr viele Flüchtlinge in Deutschland Zuflucht suchen, aber das ist definitiv KEIN Grund für ausländerfeindliche Handlungen und Taten! Flüchtlingsheime brennen an und Boote mit hunderten Menschen versinken im Meer - und es gibt Menschen, die dann auch noch Beifall klatschen? Es ist absolut unmenschlich, sich Menschen wie uns, die ihr gesamtes Hab und Gut, ihre Heimat, ihr ganzes Leben (!) aufgegeben haben, eine monatelange, gefährliche Reise hinter sich haben, feindlich gegenüberzustellen. Was habt ihr, was sie nicht haben? Ihr wurdet zufälligerweise in dieses Leben in Deutschland hineingeboren - wie ich auch. Inwiefern macht euch das zu etwas Besserem? Ihr wohnt zufällig hier, seid zufällig Deutsche, und meint, es wäre deswegen in Ordnung, Menschen von hier wegzuschicken? Ist euch bewusst, wie verdammt egoistisch das ist? Dieses Land gehört euch nicht, bloß weil ihr irgendwo zwischen den deutschen Grenzen geboren wurdet - ihr hättet genauso in einem Land geboren sein können, wo Krieg herrscht. Und bitte erzählt mir jetzt nichts davon, dass Kriegsflüchtlinge verständlich sind, Wirtschaftsflüchtlinge aber nicht - ich kann es nicht mehr hören. Wer von der Regierung in einem anderen Land flieht, eine harte und lebensgefährliche Reise auf sich nimmt, tut das nicht aus dem Nichts. Wenn in diesem Land kein Krieg herrscht, heißt das nicht automatisch, dass es den Menschen dort gut geht. Und selbst wenn man herkommt, weil man sich ein schöneres Leben erhofft - was ist der Fehler daran? Jeder hat doch nur ein Leben, warum sollte man dieses nicht nutzen und schön haben wollen und wenn das nun einmal in einem anderen Land geschehen muss, ist das so. Und ja, "eure Steuergelder gehen für Flüchtlinge drauf" - dieses Argument habe ich schon zu oft gehört. Aber euer Geld bezahlt ihr ebenso für Deutsche, also inwiefern spielt die Herkunft eine Rolle? Deutschland ist nun einmal ein Sozialstaat, wenn euch das nicht passt, liegt das wohl ganz bei euch. Ja, es gibt kriminelle Flüchtlinge - genauso, wie es kriminelle Deutsche gibt (die beispielweise Flüchtlingsheime anzünden). Kriminelle M e n s c h e n. Das hat absolut nichts mit der Herkunft zutun, außer dass es in den Medien besonders hochgespusht wird, wenn ein Ausländer eine kriminelle Tat begangen hat.
Ich finde, jeder sollte dort leben können, wo er möchte, denn kein Land gehört irgendjemandem! Wir sind vielleicht Deutsche, aber das gibt euch keinerlei Recht, darüber entscheiden zu wollen, wer in "eurem" Land leben darf - ihr seid auch nur zufällig hier. Denkt daran - jeder Mensch ist Ausländer, fast überall!!
Diesbezüglich akzeptiere ich auch keine andere Meinung und deswegen muss auch keiner mit mir diskutieren. Ihr seid keine "besorgten Bürger" und spart euch euer "Ich bin kein Nazi, aber..."-Gerede, ihr seid einfach nur unmenschlich. Ihr seid das, was unser Land hässlicher macht, als es eigentlich ist! Meinungsfreiheit hin oder her, aber Rassismus ist nun einmal KEINE MEINUNG! Rassismus ist dumm, kriminell und hat einst Millionen Menschen das Leben gekostet!

Ich bin sehr froh, dass trotz der paar Ausnahmen viele meine Meinung teilen, hilfsbereit gegenüber Flüchtlingen sind und sich für sie einsetzen. Ich bin so froh, dass sich trotz dieser erschreckenden Dinge, die in den letzten Wochen vor sich gegangen sind, die Mehrheit immernoch für die Menschlichkeit entscheidet! DANKE :-)

R E F U G E E S W E L C O M E



Samstag, 5. September 2015

KANN SCHON SEIN, DASS MAN SICH IM LEBEN ZWEIMAL BEGEGNET - DOCH ES BEIM ZWEITEN MAL DANN EINFACH ZU SPÄT IST

1 Kommentar
Portugal 08/15 Lisbon 08/15 Lisbon 08/15 Lisbon 08/15 Lisbon 08/15 Lisbon 08/15
Heute möchte ich euch ein paar Fotos aus meinem Urlaub in Portugal zeigen. Bis auf das erste Foto sind sie alle aus Lissabon, wo wir fünf Tage unseres zweiwöchigen Urlaubes verbracht haben. Lissabon ist eine schön anzusehende Stadt und es hat mir dort sehr gut gefallen - allerdings könnte ich dort aufgrund des kaum organisierten Straßenverkehrs niemals wohnen! Wir haben manchmal ewig auf eine Bahn gewartet und allgemein wirkte diesbezüglich alles etwas unstrukturiert - für mich als ungeduldigen Menschen wäre das eine absolute Zumutung (man muss nebenbei erwähnen, dass ich auch einmal beinahe von einem Motorrad überfahren worden wäre :D). Aber bis auf diesen Aspekt ist Lissabon wirklich eine wunderschöne Stadt!
Den Rest der Zeit waren wir an der berühmten Algarve und haben dort Strand- und Badeurlaub gemacht, welcher wunderschön war. An der Westküste Portugals kommt es oft zu hohen Wellen und es macht einfach nichts mehr Spaß, als sich in diese hineinzustürzen!

Ich habe im Urlaub auch endlich mal wieder zum Lesen kommen können und möchte euch daher nächstes mal eins der beiden Bücher vorstellen, die ich gelesen habe, da ich sie echt verschlungen habe, so begeistert war ich. Also falls ihr interessiert seid - schaut einfach öfter mal vorbei :)

Noch zum Titel: Im Moment höre ich total gerne das Lied "Bye Bye" von Cro, daher die Überschrift. Ihr werdet es sicher kennen, aber mögt ihr es auch so gerne wie ich? :)

Sonntag, 9. August 2015

MEIN WEG ZUR VEGETARISCHEN ERNÄHRUNG

0 Kommentare
Ein gesunder Lifestyle wird besonders unter jungen Leuten immer mehr zum Trend – mehr und mehr wollen bewusster leben und achten deshalb auf ihren Körper und ihre Gesundheit. Dazu zählt zum Beispiel Sport, aber auch die gesunde und bewusste Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle.
Vor allem die vegetarische und vegane Ernährungsweise ist in den letzten Jahren sehr im Kommen, immer mehr Menschen verzichten auf tierische Lebensmittel – auch ich gehöre dazu und ernähre mich seit drei Monaten ausschließlich vegetarisch, verzichte also auf Fleisch, Fisch und tierische Gelatine.
Auch, wenn das noch keine allzu lange Zeit ist, reicht es, um euch hier von meinen Erfahrungen und meinem Weg zur Ernährungsumstellung unabhängig von der „Swaggetarier“-Bewegung zu berichten. (Das Wort Swaggetarier habe ich letztens im Fernsehen gehört – soll ein neues Jugendwort sein und beschreibt Trendvegetarier. :D)

Ich möchte hiermit weder revolutionieren oder euch meine Ansichten aufzwängen, noch alle anderen Ansichten für falsch erklären. Es handelt sich nur um meine Meinungen, die ich mit Interessierten teilen möchte. :)

Als erstes natürlich die Frage, warum ich mich überhaupt dazu entschieden habe, Vegetarier zu werden.
Dadurch, dass bereits mein Bruder seit zwei Jahren Vegetarier ist, haben wir in unserer Familie schon viele vegetarische Gerichte und Ersatzprodukte ausgetestet. Ich habe gemerkt, dass es auch mit viel weniger Fleisch gut geht und wollte ursprünglich nur mal eine Woche vegetarisch leben, einfach um zu schauen, ob ich es schaffe. Zeitgleich habe ich einige schreckliche Dokumentationen auf YouTube gesehen, die mich so sehr erschüttert haben, dass ich beschloss, weiterhin erst einmal auf Fleisch zu verzichten. Das war nicht endgültig, ich habe mich nicht gleich als Vegetarier bezeichnet, sondern wollte es nur ausprobieren. Doch nach einiger Zeit (und weiteren erschreckenden Dokus) wurde der Gedanke, ein totes Tier zu essen, für mich immer unvorstellbarer und vor allem ekelerregender, dass ich schlussendlich komplett darauf verzichten wollte. Dazu kommt, dass ich sehr tierlieb bin und vor allem Katzen über alles liebe. Irgendwann kam mir der Gedanke, dass ein Stück Fleisch auf meinem Teller auch mal ein süßes, kleines Tierchen wie meine geliebte Katze war und dann war es endgültig, Tiere zu essen kam für mich nicht mehr in Frage.

Ist mir die Umstellung sehr schwer gefallen? Erstaunlicherweise gar nicht, und das tut sie bis heute nicht. Das könnte daran liegen, dass meine Überzeugung gegenüber einer vegetarischen Ernährung immer größer wurde. Man muss aber dazu sagen, dass ich bereits im Jahr davor immer weniger Fleisch gegessen habe und längst nicht mehr so viel wie noch vor zwei, drei Jahren.


Habe ich die Entscheidung schon einmal bereut?
Bisher kein einziges Mal. Es ist noch nicht so viel Zeit seitdem vergangen, aber es gab keinen Moment bisher in dem ich gerne Fleisch gegessen hätte, aber mich zwingen musste, zu verzichten.

Kann das jeder schaffen?
Mit der Überzeugung und Willenskraft, ja. Ich habe früher Vegetarier bewundert, für mich stand es aber nie zur Debatte, da ich dachte, ich könnte das sowieso nicht schaffen (und ich wollte es auch nicht). Ich war früher passionierter Fleischesser und war auch in meiner Familie als solcher bekannt - ich habe liebend gerne Schinken, Cheeseburger, Schnitzel, Gehacktes, Frikadellen etc gegessen. Und doch habe ich es jetzt geschafft, mich vegetarisch zu ernähren. Also falls jemand es versuchen möchte, sich aber schon vornherein abhalten lässt, weil er denkt, er schaffe es nicht – versucht es auf jeden Fall!

Esse ich Fleischersatzprodukte und wenn ja, welche am liebsten?
Ja, sehr gerne. Da ich zu den Vegetariern gehöre, die aus rein moralischen Gründen keine Tiere essen, den Geschmack von Fleisch aber eigentlich mögen, greife ich oft auf Fleischersatz zurück.
Meine Lieblingsprodukte:
  • Von GardenGourmet die Gemüsebällchen (super Ersatz für Frikadellen, kalt oder warm) und die pflanzlichen Filetstreifen (kann man super anbraten, schmecken mit jedem Essen)
  • Die Schnitzel von Valess sind wirklich hervorragend, habe ich schon als Nicht-Vegetarier gerne gegessen! Gibt es normal, mit Gouda-Füllung, Tomate-Mozzarella-Füllung oder als Filet. Ich schmecke wirklich keinen Unterschied zu normalen Schnitzeln.
  • Von VeggieFresh gibt es Salate, die auch als Brotaufstrich genutzt werden können, hier esse ich am liebsten den „Geflügel“-Ananas-Salat, schmeckt super
  • Von Rügenwalder Mühle gibt es auch Schnitzel, die wirklich gut schmecken, und besonders erwähnenswert ist der vegetarische Schinken Spicker - ist ein wunderbarer Wurstersatz, ich schmecke keinen Unterschied
  • Für vegetarische Bolognese gibt es viele verschiedene Arten von Soja-Gehacktem, schmeckt fantastisch
In welchen Produkten ist tierische Gelatine enthalten und warum darauf verzichten?
Gelatine ist hauptsächlich in Gummibärchen, Marshmallows oder Kaubonbons. Aber auch in vielen anderen Produkten, in denen man es nicht erwartet, ist sie enthalten, beispielsweise in manchen Joghurts, Cremes, Tiefkühl-Torten und auch in manchen Cornflakes habe ich Gelatine auf der Inhaltsliste gesehen. 
Gelatine wird aus Knochen, Sehnen oder Häuten von Schweinen oder Rindern gewonnen, weshalb sie nicht in eine vegetarische Ernährung passt. Manche Vegetarier essen auch weiterhin Produkte mit Gelatine, für mich macht es allerdings keinen Unterschied, weshalb ich verzichte.

Welche Tipps würde ich Neueinsteigern geben?
Auf jeden Fall nichts überstürzen. Am besten funktioniert es, wenn ihr euch nach und nach rantastet, immer mehr Fleisch vom Speiseplan streicht und mehr vegetarische Gerichte ausprobiert. Nach und nach könnt ihr euren Fleischkonsum reduzieren, bis er irgendwann gar nicht mehr vorhanden ist.
Aber am wichtigsten in die Überzeugung! Keiner möchte sein Leben einschränken. Wenn ihr euch weiterhin vorstellen könnt, Fleisch zu essen und es auch gerne möchtet, bitte verbietet es euch nicht, nur weil es gerade viele machen.

xoxo 

Dienstag, 21. Juli 2015

LOOK THROUGH MY PHONE // CLASSTRIP

6 Kommentare










Ende Juni/Anfang Juli war ich eine Woche auf Klassenfahrt an der Ostsee. Ich hatte euch bereits erzählt, dass ich meine Kamera leider nicht mitnehmen konnte - trotzdem wollte ich euch einige schöne Eindrücke nicht vorenthalten, auch, wenn es nur Schnappschüsse mit meiner Handykamera sind. Denn ich finde manchmal kommt es nicht auf die perfekte Technik, Bildauflösung oder den akkurat gewählten Bildausschnitt an, sondern auf den Moment und die Stimmung, die man einfangen möchte. Ich hoffe, ich kann euch mit diesen paar Schnappschüssen vermitteln, wie schön unsere Abschlussfahrt war. :) Wir verbrachten viele Abende am Strand, waren in Kiel, haben eine Hafenrundfahrt gemacht, sind Fahrrad gefahren, gesurft (zum ersten Mal in meinem Leben - tolle Erfahrung!) und vieles mehr.
Auch, wenn wir erst in der 10. Klasse waren und wir fast alle Abitur machen werden, war es eine Art Abschied, da sich unsere Klasse auflösen wird. Von nun an sind wir in den Kurssystemen, fünf von uns gehen ins Ausland, zwei kommen in eine andere Klasse. Schon ein komisches Gefühl, sechs Jahre lang eine Klasse gewesen zu sein und jetzt nicht mehr.
Auch für mich selber - 11. Klasse, das geht irgendwie noch nicht richtig in meinen Kopf. Ja, viele Ältere mögen das vielleicht belächeln :D, aber so langsam wird es wirklich ernst! Ich gehe nur noch zwei Jahre zur Schule, von nun an sind alle meine Noten relevant für mein Abitur - das ist noch etwas surreal für mich. Ich fühle mich echt noch nicht so weit, bin doch gerade erst 16 geworden. :D
Aber gut, erstmal steht der Sommer an. Und über Schule mache ich mir erst in fünf Wochen wieder Gedanken...