.

.
                 

Mittwoch, 21. Januar 2015

FÜR MEINEN KATER...







08032014 Wie viel sich in nur einem Monat ändern kann. Als ich das letzte mal gebloggt habe, war wirklich alles noch ganz anders, und eigentlich war meine Bilanz des vergangenen Monats sehr gut, da sich so vieles ins Positive geändert hat. Aber die letzte Woche jat ein wirklich sehr unschönes Ereignis gebracht...
Ich weiß nicht ob diejenigen, die nie ein Haustier hatten, verstehen, wie es ist, ein Tier zu lieben und es als Teil der Familie anzusehen. Aber die, die es kennen, können sich vielleicht vorstellen wie ich mich fühle - jetzt, wo ich am 15.01.2015 meinen geliebten Kater viel zu früh und überraschend verloren habe. Ich möchte euch nicht damit vollheulen oder sowas in der Art, aber ich finde einfach, dass er einen eigenen Post verdient hat, da er mich so lange durch mein Leben begleitet hat.
Als wir ihn bekommen haben, konnte ich weder lesen noch schreiben - ich war gerade sechs Jahre alt und eigentlich war es gar nicht geplant, bis wir gefragt wurden, ob wir eine Katze haben wollte, da die von einer Bekannten überraschend Junge bekommen hatte. Ab diesem Tag im August 2005 ist er ein fester Teil unserer Familie gewesen und jetzt, 9 1/2 Jahre später, ist es einfach so unglaublich schwierig damit umzugehen, dass er nicht mehr da ist. Ich habe einen deutlich größeren Teil meines Lebens mit als ohne ihn verbracht, bin mit ihm aufgewachsen und er wird immer der Kater bleiben, der mich durch meine Kindheit begleitet hat und an den ich so viele schöne Erinnerungen habe, die mich immer wieder zum Lächeln bringen.
Er kam immer zu uns, wenn wir zu Hause waren, setzte sich oft mit an den Tisch, wenn wir gegessen haben, suchte uns überall, wenn wir im Urlaub waren. Er war einfach unser kleiner, süßer Freund, der immer selbstverständlich am alltäglichen Leben teilgenommen hat und ich vermisse jetzt schon nach wenigen Tagen das Klappen der Katzenklappe, das altbekannte Miezen, wenn ich den Kühlschrank aufmache oder den Raum, in dem sein Futter steht, nur betrete, den Empfang, wenn ich nach Hause komme, das Tappen seiner Pfoten auf dem Parkett, an das man so gewohnt war und alles andere, was ich mit ihm verbinde.
Es war besonders schlimm für uns, da wir die Nachricht, dass er schwer krank ist, erst an seinem Todestag bekommen haben und er bis dahin völlig gesund schien. Für uns ging also alles viel zu schnell, da wir im Traum nicht daran gedacht hätten, dass wir uns so bald schon von ihm verabschieden müssen.

Ich möchte aber nicht die Traurigkeit in diesem Post überwiegen lassen, sondern einfach ausdrücken, wie dankbar ich bin, dass ich einen großen Teil meines Lebens mit diesem süßen, anhänglichen, schwarzen Wollknäuel verbringen durfte. Er war wirklich eine große Bereicherung für unsere gesamte Familie, wir haben ihn ein wunderschönes Katzenleben bei uns leben lassen und ich bin mir sicher, dass es ihm bei uns gefallen hat...
14/07/2005 - 15/01/2015 I will always love you <3

Kommentare:

  1. Oh man, das tut mir so Leid.. ich weiß genau, wie du dich fühlst. Ostern vor 3 Jahren haben wir unsere Goldihündin verloren. Ich habe lediglich 4 Jahre ohne sie verbracht in meinem Leben, bis sie gestorben ist. Ich war auch völlig fertig.
    Jetzt habe ich mir einen eigenen Hund gekauft und ich weiß leider jetzt schon: ihr Tod ist zwar noch seeeeehr lange hin, aber es wird 1000x schlimmer für mich, wenn sie stirbt, als mit unserer Goldidame und zwar, weil ich ihre Bezugsperson bin, ich bin ihre Mama. Aber bis dahin dauert es ein Glück noch ein paar Jährchen! :)
    Ich wünsch dir alles Gute ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiss wie es ist.... Mein BEILEID! <3

    lifestylesabschen.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  3. Dass dein Kater gestorben ist, tut mir sehr leid. Ich hatte mal zwei Wellensittiche. Es ist jetzt schon über zwei Jahre her, dass sie gestorben sind. Einer von mir ist in meiner Hand gestorben und es tat unglaublich weh zu sehen, dass man selbst in der heutigen Zeit als Mensch gegen den Tod machtlos ist. Ich kann gut verstehen, wie du dich im Moment fühlen musst. Mir hat damals die Geschichte der Regenbogenbrücke geholfen, die Situation zu verarbeiten.♥
    Liebe Grüße,
    Janina

    AntwortenLöschen

Falls ihr spezielle Fragen oder sonstige Anliegen an mich habt, könnt ihr mir gerne eine E-Mail schreiben: nelesblog@web.de
Für alle Kommentare ein großes Dankeschön <3